25.01.2022

Liebe Eltern, 

 

das aktuelle Infektionsgeschehen nimmt gerade extrem Fahrt auf. Gestern mussten wir in acht Klassen Maßnahmen aussprechen, heute kämen vier weitere Klassen hinzu. Wir haben in Rücksprache mit dem Schulamt sowie dem Gesundheitsamt folgende Entscheidung getroffen:

 

Bis zum 04.02.2022 werden wir folgende Maßnahmen für alle Klassen umsetzen:

·        Selbsttest täglich

·        Kohortenpflicht

·        kein Singen o. Unterricht mit Blasinstrumenten in der Klasse

·        BSS ausschließlich im Freien und kontaktarm

·        Keine AG-Angebot

·        Hausaufgabenhilfe nur für negativ getestete Kinder

 

Es finden vom 26.01.-04.02.2022 vorerst keine AG-Angebote statt. Betreuung durch die spielRAUM gGmbH ist wie gewohnt möglich.

 

 

 

 

Hausaufgabenhilfe:

 

Ab sofort kann die Hausaufgabenhilfe für die dort angemeldeten Kinder weiterhin stattfinden, die morgens bei uns negativ getestet wurden.

 

 

 

PCR-Test:

 

Momentan erhalten wir von einigen Eltern, deren Kinder bei uns im Selbsttest positiv waren, Rückmeldung, dass der entsprechende Arzt beim Kind ohne Symptome keinen PCR-Test vornimmt. Bis die zuständigen uns übergeordneten Behörden hier neue Regelungen erlassen haben, akzeptieren wir auch einen offiziellen Bürgertest, falls Ihr Arzt keinen PCR-Test vornimmt. Sobald wir Näheres wissen, geben wir Ihnen Bescheid.

 

Für Geschwisterkinder, die nicht immunisiert sind, gilt als Haushaltsangehörige ebenfalls die Absonderungspflicht: D.h. Sie holen auch das Geschwisterkind aus unserer oder einer anderen Einrichtung ab. Umgekehrt holen Sie ebenfalls bei uns Ihr Kind ab, wenn das Geschwisterkind in einer anderen Einrichtung (z.B. weiterführende Schule, Kita) im Selbsttest positiv ist.

 

Informieren Sie uns umgehend:

-wenn ein Selbsttest Ihres Kindes zuhause positiv ausgefallen ist

-wenn Ihr Kind zuhause bleibt, weil es sich als Kontaktperson in

 Quarantäne befindet

 

Wenn in einer Klasse 5 Kinder bzw. 20% der Schüler positiv getestet sind, so werden in Absprache mit dem Gesundheitsamt diese Klassen ggf. in das Fernlernen geschickt.

Auch wenn wir den Unterrichtebetrieb aufgrund von Personalmangel nicht mehr gewährleisten können, könnten einzelne Klassen ins Fernlernen gehen. In diesem Fall werden wir eine Notbetreuung für die betroffenen Klassen anbieten.

 

Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Internetseiten nach den aktuellen Regelungen:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

https://km-bw.de/,Lde/startseite/sonderseiten/corona

 

13.01.2022

Liebe Eltern!

 

Stundenplanänderungen

Wir haben einige Stundenpläne überarbeitet, um im Falle der Kohorten-bildung nach einem positiven Selbsttest in der Schule schneller handeln zu können und Stundenausfälle zu vermeiden. Betroffen von den Änderungen sind alle Klassen, in denen wir verschiedene Gruppen in Religion und BSS gemischt hatten. Durch den Umbau des Stundenplanes sind ggfs. auch andere Klassen, in denen keine Mischung stattfand, betroffen. Wenn es für die Klasse Ihres Kindes eine Stundenplanänderung gibt, werden Sie dies über die Klassenlehrerin Ihres Kindes erfahren.

 

CO2-Messgeräte

Jedes Klassenzimmer erhält in Kürze ein CO2-Messgerät, um die Qualität der Raumluft besser beurteilen zu können.  

 

Masken:

Bitte deponieren Sie im Schulranzen Ihres Kindes ausreichend Ersatzmasken.

 

Am 10.01.2022 wurde die Coronaverordnung Schule angepasst. Hier eine zentrale Neuerung:

 

Notbetreuung

Sofern der Präsenzunterricht auch unter Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Ressourcen und Maßnahmen aus schulorganisatorischen Grün-den nicht mehr vollständig sichergestellt werden kann, kann die Schule vorübergehend für einzelne Klassen oder auch die gesamte Schule auf Fernunterricht umstellen. Die Vorgehensweise wird in einem solchen Falle mit dem Schulamt abgestimmt. Soweit der Unterricht nicht in Präsenz stattfindet, bedarf es der Einrichtung einer Notbetreuung.

 

Berechtigt zur Teilnahme an der Notbetreuung sind Kinder

- deren Teilnahme an der Notbetreuung zur Gewährleistung des Kindeswohls erforderlich ist

- deren Erziehungsberechtigte beide in ihrer beruflichen Tätigkeit unabkömmlich sind,  ein Studium absolvieren oder eine Schule besuchen und hierdurch an der Betreuung gehindert sind

- die aus sonstigen schwerwiegenden Gründen auf eine Notbetreuung angewiesen sind

 

Ist eine Person alleinerziehend, muss nur sie den Nachweis über ihre berufliche Tätigkeit, das Studium oder den Schulbesuch erbringen. Das Gleiche gilt, wenn eine Person zwar nicht alleinerziehend ist, aber der weitere Erziehungsberechtigte aus zwingenden Gründen, zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung, an der Betreuung gehindert ist.

 

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Notbetreuung ist die Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers, mit der

- die berufliche Tätigkeit,

- die Unabkömmlichkeit von dieser Tätigkeit,

- sowie deren Zeiträume nachgewiesen werden.

Selbständige oder freiberuflich Tätige legen an Stelle der Arbeitgeberbescheinigung eine entsprechende Versicherung, also eine „Eigenbescheinigung“ vor, die inhaltlich der Arbeitgeberbescheinigung entspricht.

 

Sollte eine oder mehrere Klassen von Fernlernunterricht betroffen sein, werden wir Sie per Mail unterrichten. Eltern, die in diesem Falle ggf. eine Notbetreuung bräuchten, könnten sich vorsorglich die erforderliche Arbeitgeberbescheinigung besorgen. Bitte legen Sie uns diese erst auf unser Verlangen hin vor. 

 

Nach einem positiven Selbsttest in der Klasse sind für die folgenden fünf Schultage diese Maßnahmen zu ergreifen:

·         Selbsttest täglich

·         Kohortenpflicht (z.B. separat in die große Pause gehen, keine   Durchmischung mit anderen Klassen)

·         kein Singen oder Unterricht mit Blasinstrumenten in der Klasse

·         Maske tragen im Klassenzimmer/Unterricht (gilt bereits in Alarm-   stufe)

·         BSS ausschließlich im Freien und kontaktarm

 

ð Sie werden per Mail von uns informiert, wenn es in Ihrer Klasse einen positiven Selbsttest gibt.

 

Nach einem positiven Selbsttest Ihres Kindes in der Schule sind Sie dazu verpflichtet, Ihr Kind unverzüglich abzuholen und bei Ihrem Kind einen PCR-Test vornehmen zu lassen.

Ein weiterer Selbsttest, auch wenn er negativ ausfallen sollte, ändert nichts an der Absonderungs- und PCR-Testpflicht.